Schuhe zu Hause ausziehen oder nicht?


Wahrscheinlich putzen Sie Ihre Schuhe, wenn Sie in etwas Matschiges oder Ekelhaftes treten. Aber ziehen Sie immer die Schuhe an der Tür aus, wenn Sie nach Hause kommen?

Viele Menschen tun das nicht. Für viele ist das, was Sie auf der Unterseite Ihrer Schuhe hineinziehen, das Letzte, woran Sie denken, wenn Sie nach Hause kommen.

Umweltchemiker, die ein Jahrzehnt damit verbracht haben, das Raumklima und die Schadstoffe zu untersuchen, denen die Menschen in ihren eigenen vier Wänden ausgesetzt sind, veröffentlichten nun ihre Studienergebnisse. Obwohl diese Untersuchungen des Innenraumklimas durch das "DustSafe-Programm" noch lange nicht abgeschlossen sind, tendiert die Wissenschaft bei der Frage, ob man zu Hause die Schuhe ausziehen sollte oder nicht, zu letzterem.

Lassen Sie Ihren Dreck am besten vor der Tür.

Welche Schadstoffe befinden sich in Ihrem Haus und wie sind sie dorthin gelangt?

Menschen verbringen bis zu 90 % ihrer Zeit in Innenräumen, daher ist die Frage, ob man im Haus Schuhe tragen soll oder nicht, nicht trivial.

Der politische Schwerpunkt liegt in der Regel auf der Außenumgebung in Bezug auf Boden, Luftqualität und umweltbedingte Risiken für die öffentliche Gesundheit. Allerdings wächst das regulatorische Interesse an der Frage der Raumluftqualität.

Die Materie, die sich in Ihrem Zuhause ansammelt, umfasst nicht nur Staub und Schmutz von Menschen und Haustieren, die Haare und Haut verlieren.

Ungefähr ein Drittel davon stammt von außen.

Einige der auf Schuhen und Fußböden vorhandenen Mikroorganismen sind Arzneimittel resistente Krankheitserreger, einschließlich Krankenhaus-assoziierter Infektionserreger (Keime), die sehr schwer zu behandeln sind.


Fügen Sie krebserregende Toxine aus Asphaltstraßenrückständen und endokrin wirkenden Rasenchemikalien hinzu, werden Sie den Schmutz auf Ihren Schuhen in einem neuen Licht sehen.

Ein Appell von Indoor-Bösewichten

Die Arbeit der Wissenschaftler umfasste die Messung und Bewertung der Exposition gegenüber einer Reihe von Schadstoffen, die in Wohnungen gefunden werden, darunter:

  • Antibiotika-resistente Gene (Gene, die Bakterien gegen Antibiotika resistent machen)

  • desinfizierende Chemikalien in der häuslichen Umgebung

  • Mikroplastik

  • die perfluorierten Chemikalien (auch bekannt als PFAS oder "für immer Chemikalien", weil sie dazu neigen, im Körper zu verbleiben und nicht abgebaut zu werden), die allgegenwärtig in einer Vielzahl von Industrie-, Haushalts- und Lebensmittelverpackungsprodukten verwendet werden

  • radioaktive Elemente.

Ein starker Schwerpunkt der Arbeit lag auf der Bewertung von potenziell toxischen Metallen (wie Arsen, Cadmium und Blei) in Haushalten in 35 Ländern.

Diese Verunreinigungen – und vor allem das gefährliche Nervengift Blei – sind geruchs- und farblos. Es lässt sich also nicht sagen, ob die Gefahren einer Bleibelastung nur in Ihren Böden oder Ihren Wasserleitungen oder auch auf Ihrem Wohnzimmerboden lauern.

Die Wissenschaft deutet auf eine sehr starke Verbindung zwischen dem Blei in Ihrem Haus und dem in Ihrem Gartenboden hin.

Der wahrscheinlichste Grund für diese Verbindung ist Schmutz, der von Ihrem Garten hereingeblasen oder auf Ihre Schuhe getreten wird, und auf die pelzigen Pfoten Ihrer entzückenden Haustiere.

Diese Verbindung spricht dafür, sicherzustellen, dass Materie aus Ihrer Außenumgebung genau dort bleibt.

Ein kürzlich erschienener Artikel im Wall Street Journal argumentierte, dass Schuhe im Haus nicht so schlecht sind. Der Autor wies darauf hin, dass E. coli – gefährliche Bakterien, die sich im Darm vieler Säugetiere, einschließlich des Menschen, entwickeln – so weit verbreitet ist, dass es praktisch überall vorkommt. Es sollte also keine Überraschung sein, dass es auf Schuhsohlen aufgetragen werden kann (96 % der Schuhsohlen, wie der Artikel betonte).

Aber lassen Sie uns klar sein. Obwohl es nett ist, wissenschaftlich zu sein um beim Begriff E. coli zu bleiben, handelt es sich bei diesem Zeug, einfacher ausgedrückt, um die Bakterien, die mit Kot in Verbindung gebracht werden.

Es kann uns sehr krank machen, wenn wir hohen Konzentrationen ausgesetzt sind. Und seien wir ehrlich – es ist einfach nur ekelhaft.

Warum in Ihrem Haus herumlaufen, wenn Sie eine sehr einfache Alternative haben – die Schuhe an der Tür ausziehen?

Unter dem Strich gewinnt schuhlos

Hat ein schuhloser Haushalt also Nachteile?

Abgesehen von gelegentlichen Löchern in den Socken hat ein schuhfreies Haus aus gesundheitlicher Sicht nicht viele Nachteile. Wenn Sie Ihre Schuhe an der Eingangsmatte lassen, bleiben auch dort möglicherweise schädliche Krankheitserreger zurück.

Wir alle wissen, dass Vorbeugung viel besser ist als Behandlung, und das Ausziehen der Schuhe an der Tür ist für viele von uns eine grundlegende und einfache Vorbeugungsmaßnahme.

Benötigen Sie Schuhe zur Fußunterstützung? Ganz einfach – haben Sie einfach ein paar „Hausschuhe“, die draußen nie getragen werden.

Bleibt die Frage des „Sterilhaus-Syndroms“, das sich auf erhöhte Allergieraten bei Kindern bezieht. Einige argumentieren, dass es mit übermäßig sterilen Haushalten zusammenhängt.

In der Tat ist etwas Schmutz wahrscheinlich von Vorteil, da Studien gezeigt haben, dass er hilft, Ihr Immunsystem zu entwickeln und das Allergierisiko zu verringern.

Aber es gibt bessere und weniger eklige Möglichkeiten, dies zu tun, als mit dreckigen Schuhen drinnen herumzulaufen. Gehen Sie nach draußen, machen Sie einen Spaziergang, genießen Sie die freie Natur.

Bringen Sie einfach nicht die schlammigen Teile davon hinein, um unsere Häuser damit zu kontaminieren.

Passiert es trotzdem, ist die Verwendung von Dampfsaugern eine perfekte Möglichkeit, sein Haus schmutzfrei, keimfrei und somit sorgenfrei zu halten.

0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen