top of page

Multiresistente Bakterien in 40 % der Fleischproben aus Supermärkten gefunden



Multiresistente E. coli wurden in 40 % der Fleischproben aus Supermärkten gefunden, die in einer spanischen Studie getestet wurden. E. coli-Stämme, die beim Menschen schwere Infektionen verursachen können, waren ebenfalls weit verbreitet, wird der diesjährige Europäische Kongress für klinische Mikrobiologie und Infektionskrankheiten (ECCMID 2023, Kopenhagen, 15.-18. April) hören. Die Antibiotikaresistenz erreicht weltweit gefährlich hohe Werte. Arzneimittelresistente Infektionen töten jährlich schätzungsweise 700.000 Menschen weltweit, und die Zahl wird bis 2050 voraussichtlich auf 10 Millionen steigen, wenn nichts unternommen wird. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stuft Antibiotikaresistenzen als eine der größten Bedrohungen für die öffentliche Gesundheit der Menschheit. Multiresistente Bakterien können sich über die Nahrungskette von Tieren auf den Menschen ausbreiten, aber aufgrund kommerzieller Interessen werden Daten über den Gehalt an antibiotikaresistenten Keimen in Lebensmitteln nicht allgemein verfügbar gemacht. Um mehr herauszufinden, entwarfen Dr. Azucena Mora Gutiérrez und Dr. Vanesa García Menéndez von der Universität Santiago de Compostela-Lugo, Lugo, Spanien, zusammen mit Kollegen aus anderen Forschungszentren eine Reihe von Experimenten, um die Werte von Multidrug zu bewerten -resistente und extraintestinale pathogene Enterobacteriaceae (Klebsiella pneumoniae, E. coli und andere Bakterien, die multiresistente Infektionen wie Sepsis oder Harnwegsinfektionen verursachen können) in Fleisch, das in spanischen Supermärkten verkauft wird. Sie analysierten 100 Fleischprodukte (jeweils 25 Hühnchen, Pute, Rind und Schwein), die im Jahr 2020 zufällig aus Supermärkten in Oviedo ausgewählt wurden. Die Mehrheit (73 %) der Fleischprodukte enthielt Werte von E. coli, die innerhalb der Lebensmittelsicherheitsgrenzen lagen. Trotzdem enthielt fast die Hälfte (49 %) multiresistente und/oder potentiell pathogene E. coli. Von diesen wurden 82 E. coli-Isolate gewonnen und charakterisiert. Außerdem wurden 12 K. pneumoniae-Isolate aus 10 der 100 Fleischprodukte (7 Huhn, 2 Truthahn und 1 Schwein) gewonnen. Vierzig der 100 Fleischprodukte enthielten multiresistente E. coli (56 der 82 charakterisierten E. coli). Dazu gehörten E. coli, die Beta-Lactamasen mit erweitertem Spektrum (ESBLs) produzierten, Enzyme, die Resistenz gegen die meisten Beta-Lactam-Antibiotika verleihen, einschließlich Penicillin, Cephalosporine und das Monobactam Aztreonam. Der Prozentsatz positiver Proben für den Transport von ESBL-produzierenden E. coli pro Fleischart betrug: 68 % Truthahn, 56 % Huhn, 16 % Rindfleisch und 12 % Schweinefleisch. Dieses höhere Vorkommen von ESBL-produzierenden E. coli-Stämmen bei Geflügel im Vergleich zu anderen Fleischarten ist wahrscheinlich auf Unterschiede in Produktion und Schlachtung zurückzuführen. Siebenundzwanzig Prozent der Fleischprodukte enthielten potenziell pathogene extraintestinale E. coli (ExPEC). ExPEC besitzen Gene, die es ihnen ermöglichen, Krankheiten außerhalb des Magen-Darm-Trakts zu verursachen. ExPEC verursacht die überwiegende Mehrheit der Harnwegsinfektionen (HWI), ist eine der Hauptursachen für Bakteriämie (Sepsis) bei Erwachsenen und die zweithäufigste Ursache für neonatale Meningitis. Sechs Prozent der Fleischprodukte enthielten uropathogene (UPEC) E. coli – UPEC ist Teil der ExPEC-Gruppe; diese besitzen spezifische Virulenzmerkmale, die es ihnen ermöglichen, Harnwegsinfekte zu verursachen. Ein Prozent der Fleischprodukte enthielt E. coli mit dem mcr-1-Gen. Dieses Gen verleiht Resistenz gegen Colistin, ein Antibiotikum der letzten Wahl, das zur Behandlung von Infektionen eingesetzt wird, die durch Bakterien verursacht werden, die gegen alle anderen Antibiotika resistent sind. Die Autoren der Studie, die in einer früheren Studie über hohe Konzentrationen von Bakterien berichteten, die möglicherweise schwere Infektionen beim Menschen verursachen und/oder bei Hühnern und Puten multiresistent sein könnten, sagen, dass ihre neuesten Forschungsergebnisse zeigen, dass Verbraucher diesen Bakterien auch durch Rindfleisch ausgesetzt sein können und Schweinefleisch. Sie fordern eine regelmäßige Bewertung des Gehalts an antibiotikaresistenten Bakterien, einschließlich ExPEC E. coli, in Fleischprodukten Dr. Mora fügt hinzu: „Farm-to-Fork-Interventionen müssen Priorität haben, um den Verbraucher zu schützen und um die neuesten EU-Beschränkungsprogramme für den Einsatz von Antibiotika in der Veterinärmedizin zu gewährleisten". „Strategien auf Betriebsebene, wie Impfstoffe, um das Vorhandensein spezifischer multiresistenter und krankheitserregender Bakterien bei der Lebensmittelerzeugung zu reduzieren, welches das Transport- und Verbraucherrisiko von Fleisch verringern würde.“ „Durch den richtigen Umgang mit Lebensmitteln spielt der Verbraucher eine Schlüsselrolle bei der Lebensmittelsicherheit. Zu den Ratschlägen für Verbraucher gehört es, die Kühlkette vom Supermarkt bis nach Hause nicht zu unterbrechen, Fleisch gründlich zu kochen, es richtig im Kühlschrank zu lagern und Messer, Schneidebretter und andere Kochutensilien zu desinfizieren, um rohes Fleisch angemessen zuzubereiten, um Kreuzkontaminationen zu vermeiden. Mit diesen Maßnahmen wird der Fleischverzehr zum Genuss und zum Nullrisiko.“

13 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page